Blogger Tipps: 11 nützliche Tipps für einen Blog Post

Da auch ich im Laufe des vergangenen Jahres einiges dazu gelernt habe und froh um den ein oder anderen Tipp bezüglich meines Blogs war, möchte ich euch ab heute mal mein Wissen weitergeben. Es sind oft nur Kleinigkeiten, aber auch Kleinvieh macht Mist und kann viel bewirken.

Ich starte also hiermit meine Blogger Tipps Serie. Es wird dazu mehrere Beiträge geben und ich hoffe, es hilft dem ein oder anderen vielleicht etwas weiter. Starten möchte ich mit kleinen, allgemeinen Sachen die man schnell umsetzen kann und bei mir mittlerweile bei jedem Post Routine sind. Es sind vor allem Tipps was Google betrifft und Tipps zur Suchmaschinenoptimierung eures Blogs. Wie gesagt, es ist mein eigenes Wissen welches ich mir angeeignet habe, sollte ich irgendwo falsch liegen oder solltet ihr noch weitere Tipps für mich haben dann teilt es mir bitte mit. Ich würde eure Erfahrungen hier gerne mit einbauen!

whoismocca, blogging tipps and tricks, laptop, notebook, coffee, apple macbook pro

Blogger Tipps: 11 nützliche Tipps für einen Blog Post

  • Wähle einen Aussagekräftigen Titel deines Posts.
    Klar, Songtexte und Phrasen aus Gedichten klingen gut aber dein Leser weiß dann im ersten Moment nicht um was es geht. Und auch Mister Google wird den Titel wo anders einordnen als du vielleicht möchtest. Postest du ein Outfit dann kannst du es vielleicht im Titel in Stichworten wiedergeben. Postest du ein veganes Menü dann schreib das auch dazu. Oder erzählst du uns von deinem neuen MAC Lippenstift? Auch das gehört in den Titel.
  • Der Titel sollte wenn möglich auch in deiner URL vorkommen.
    Bei WordPress kann ich zum Beispiel meine URL unter der mein Post veröffentlicht wird selbst bestimmen.
  • Der Titel/dein Thema sollte sich wenn möglich noch einmal im 1. Absatz wiederholen. Klar, das geht nicht immer und soll sich auch nicht gezwungen anhören. Am besten man findet eine gute Einleitung und bindet den Titel und das Thema des Posts noch einmal mit ein.
  • Zwischenüberschriften und Absätze bzw. eine Gliederung deiner Texte erleichtern das Lesen und sind Suchmaschinenfreundlich.
  • Benenne deine Bilder. Lade dein Bild nicht einfach mit Foto01.jpg hoch, sondern gib auch ihnen einen aussagekräftigen Namen. Poste ich ein Outfit dann kann ein Bild von mir zum Beispiel so heißen: „whoismocca-fashionblogger-boyfriendjeans-isabelmarantpourhm-boots-chainbag-01.jpg“. Hier habe ich alles wichtige von meinem Outfit genannt und in einer langen Wurst verpackt. Ja, Google achtet auch auf Bildnamen!
  • Gib deinen Bildern einen Titel. Ich meine den sogenannten „Alt-Tag“. Bei Blogspot kann man das, soweit ich mich noch erinnern kann, direkt mit einem Klick auf das Bild einstellen. Bei WordPress kann man es direkt beim Mediaupload vergeben. Oder ihr fügt in eurem HTML-Code beim jeweiligen Bild den Code alt=““ ein. (für die, die sich damit auskennen)
  • Meta-Description. Beschreibe deinen Blog-Post in Stichworten. Bei Blogspot gibt es hier rechts vom Postbereich ein Feld, bei WordPress gibt es zahlreiche Plugins die einem die Arbeit erleichtern. Ich verwende WordPress SEO von Yoast.
  • Verwende Keywords. Du willst deinen Blog auf ein bestimmtes Wort optimieren? Dann verwende dieses so oft wie möglich in deinen Posts, deinen Descriptions und deinen Alt-Tags.
  • Google Analytics. Gibt dir genaue Auskunft über deine Klicks und deine Unique Visitors, also die einzigartigen Besucher deines Blogs. Das ist ausschlaggebend. Bei den Blogspot-Statistiken werden dir zwar die Klicks angezeigt, aber das sind nur jene Klicks wie oft dein Blog am Tag aufgerufen wurde und dieser Wert ist eigentlich nicht wirklich ausschlaggebend. Wenn ihr euch ein bisschen mit Google Analytics beschäftigt, dann könnt ihr euch auch mal die Suchbegriffe anschauen, also die einzelnen Wörter die Leute googlen und die anschließend zu eurem Blog führen. Da sind auch oft witzige Sachen dabei! Zum Artikel: Suchmaschinen Optimierung für deinen Blog.
  • Schreiben schreiben schreiben. Google mag Texte ab 300 Wörtern besonders gerne und reiht diese auch besser ein. Mehr wäre natürlich noch besser.
  • Interne Links setzen. Wenn es themathisch passt, setze ich gerne interne Links zu älteren Posts. Ganz einfach um den Leser länger auf meinem Blog zu behalten und damit auch ältere Beiträge nicht in Vergessenheit geraten.

Ich hoffe es sind ein paar Tipps für euch dabei und vielleicht sind einige davon ja auch schon bei eurer Post-Routine mit dabei. Ihr habt weitere Tipps für mich? Immer her damit!

Bild via Shutterstock

Verena

Verena

CEO, Editor

Verena-Annabella Raffl gründete ihren Fashion Blog Anfang 2013. Der Outfit und Style Blog konnte sich in kurzer Zeit in der Blogosphäre etablieren und zählt zu den erfolgreichsten Blogs im deutschsprachigen Raum.

30 Comments
  1. Ich finde dein Thema toll und bin auch auf die weiteren Tips gespannt, auf jeden Fall werden die mir weiter helfen. Danke :-*. Ein Tip hätte ich noch. Vielleicht noch ein paar Beispielbilder wie was aussehen sollte? Bin bei vielen Sachen noch ein Neuling und manchmal verstehe ich das nicht. Aber vielleicht geht das nur mir so!?

    Liebste Grüße und mach weiter so
    Deine Katharina

  2. Ein wirklich toller Post mit sehr hilfreichen Tipps. Ich denke, gerade Blog-Neulinge können so eine Unterstützung gut gebrauchen. An viele Dinge denkt man schließlich nicht sofort, wie zum Beispiel die Bild-Benennung :)

    Ganz so lang brauchen die Texte allerdings nicht sein. 250-300 Wörter sind aktuell der Richtwert für gute SEO-Texte, zu viel Text mag schließlich auch keiner mehr lesen :D

    Liebe Grüße,
    Sina

  3. Liebe Verena – Annabella,

    Deine Tipps finde ich klasse! Ich habe mir auch vor kurzem eine Website über weebly.com erstellt. Da können ein paar Tipps von einer erfahrenden Bloggerin nicht schaden! ;)

    Ich hätte eine Frage zu Punkt 9: Ist das Google – Analytics eigentlich kostenlos?

    Liebe Grüße Vici

  4. ohje da habe ich ja noch einiges zu lernen. aber ich finde es gut, wenn sich mal blogger die mühe machen und wichtiges posten und tipps sind immer gut. leider habe ich in dieser richtung nur negatives erlebt. entweder keine antwort auf fragen oder sowas: google doch einfach selbst danach. sehr nett. es bricht sich keiner was ab, wenn man hilft. also ich bin auf weitere tipps von dir gespannt. ich bin totaler neuling auf dieser ebene. :) lg LionLady

  5. Ganz toll! Finde ich super, dass du so etwas mal zusammen fast, da hätte ich selbst auch drauf kommen können! ich habe aber einen befreundeten Informatiker (bzw. er macht dieses SEO beruflich) der mir dabei ein wenig geholfen hat, ich selbst verirre mich immer in diesem google-Dschungel :D Diese Seite hier hat mir mein Dad noch gezeigt: http://www.seitenreport.de/ da kriegt man auch einen tollen Überblick, an welcher Stelle man noch was verbessern kann (auch so html und so…)

    Freue mich schon auf deine nächsten Tipps!

    Lg Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

  6. Super Post! Ich habe mir bisher wirklich eine Gedanken darüber gemacht, meine Fotos korrekt zu benennen, also Danke für den Tipp :)

    Liebe Güße, Jasmin

  7. Wundervoller Post! Was SEO betrifft bin ich absoluter Neuling, aber ich finde das Thema super interessant und werde mich bald wenn ich Zeit habe mal tiefer hineinarbeiten :)

    Freue mich schon auf weitere Posts!

    Liebste Grüße ♥ Joana
    TheBlondeLion

  8. Tolle Tipps. Danke! Mein Blog ist sehr klein – da kann ich jede Hilfe gut gebrauchen. Vielleicht kannst du in einem der nächsten Posts auch noch posten, wie man etwas bekannter wird. Da fehlt es mir leider an Ideen.

    Liebste Grüße
    Sarah

  9. Das ist ein super hilfreicher Post und ich freue mich auf die weiteren Posts aus deiner geplanten Reihe! Generell finde ich es immer klasse, wenn erfahrene Blogger ihr Wissen mit uns anderen teilen. Vielen Dank! :)

    LG, Sabrina

  10. Tolle Tipps, vielen Dank. Das mit den Bildern wußte ich z.B. überhaupt nicht. Beschäftige mich aber auch noch nicht lange mit SEO. Vieles ist auch immer super kompliziert erklärt, sodass man das erst mal 3x lesen muss, bevor man es im Ansatz verstanden hat. :)

  11. Hey, vielen Dank, das machst du richtig……..“gebe deine Wissen weiter denn es macht dich unsterblich ;)“

    hätte da mal eine Frage hinsichtlich deiner Web Seite, kannst du Anbieter empfehlen, gibt es auch kostenlose Seiten oder wie hast du das so gemacht?

    lg Sonja

    1. Hey Sonja!
      Also anfangs habe ich meinen Blog bei Blogspot gestartet aber ich bin ja dann vor einiger Zeit zu WordPress gewechselt. Ganz einfach weil hier vom Design und der Usability viel mehr möglich ist. Im Grund sind beide Anbieter kostenlos, aber Sachen wie Domain, Webspace und so was kosten natürlich!
      LG Verena

  12. Hallo Verena,
    ich habe gerade den starken Eindruck, diesen Blogpost schon einmal gelesen und kommentiert zu haben. Gelöscht hattest du mich nicht oder, denn spammen, tue ich niemals. Also deinen Tipps kann ich folgen und auch ich machte dieselben SEO-Blogger-Erfahrungen. Täglich gelangen auf meine Blogs Besucher durch die Google-Bilder-Suche. Ich benutze auch Keywords in den ALT-Tags, so wie sich das laut SEO auch gerne gehört :)

    Zwischenüberschriften und immer wiederkehrende Absätze sind ein Muss für einen gut strukturierten Blogpost und dieser bediene ich mich mittlerweile auch, was aber nicht schon immer so war. Ich weiss gar nicht, warum ich es vor Jahren nicht besser wusste. Vermutlich ging es mir vor 5 Jahren oder so mehr um das Bloggen, das Erstellen der Texte, ohne das nötige Wissen darüber zu haben.

    Heutzutage musst du dich um SEO, stetiges Publizieren, SocialMedia Promotion und das allgemeine Verbreiten deiner Inhalte kümmern. Ansonsten wirst du kaum gesehen und ich finde, dass Inhalte allein, wenn sie im Blog sind, nicht zum Erfolg führen. Diese müssen erst einmal gefunden werden und da helfen wir Blogger etwas nach.

    1. Hey Alex.
      Nein, ich lösche keine Kommentare! :) Wahrscheinlich war es ein anderer, ähnlicher Beitrag!
      Ich denke auch gerne an meine Anfangszeit zurück, wo SEO für mich ein Fremdwort war…aber so kommt halt jeder mal rein und learning by doing ist ja nicht das schlechteste! :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>