vegane Pancakes mit Bananen, Früchten und Agavendicksaft

who is mocca, modeblog, fashionblog, vegane pancakes, foodblog, vegane bananen pancakes, veganes frühstück, veganes rezept, vegane ernährung kosten, whoismocca.com

Zuhause lebe ich vegan, da ist es ja auch leicht möglich und mittlerweile habe ich auch schon ein gutes Gespür dafür, wie viele Lebensmittel und Produkte ich wofür brauche. Wenn man mal ein paar Grundzutaten zuhause hat, ist es keineswegs teurer als ein „normaler“ Einkauf. Ich kann das recht gut vergleichen, da mein Freund ja quasi alles, also auch Fleisch, Wurst und Käse, isst. Das macht mir auch nichts aus, denn über die eigene Ernährung muss ja jeder selbst entscheiden. Unterwegs ist es nicht immer ganz so einfach, ich will schließlich auch nicht immer nur Salat knabbern. Innsbruck ist jetzt nicht unbedingt eine Stadt, wo es veganes Angebot im Überfluss gibt. Mittlerweile konnte ich aber schon ganz gut rausfiltern, wo ich meinen Kaffee auch mit Sojamilch bekomme oder wo es sogar vegane Menüs gibt. Da muss halt jeder für sich ein gutes Mittelmaß finden und im Endeffekt muss man es sich eh so richten, dass es für einen selbst gut passt.

Aber kommen wir zum eigentlichen Star des heutigen Food-Posts. Meine veganen Bananen Pancakes. Wie vor kurzem erwähnt, frühstücke ich gerne Porridge mit Superfoods. Aber täglich das selbe wäre mir auch zu fad. Deswegen habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und bin bei Pancakes hängen geblieben. Diese mache ich ca. 1-2 x pro Woche, denn auch da kann man sich bei Zutaten austoben und experimentieren. Vor einiger Zeit habe ich euch auch Pancakes mit Frühlingszwiebel gezeigt. Ihr seht, man könnte sie also von früh bis spät essen. ;)

Zutaten für ca. 15 vegane Pancakes

– 200 g Dinkel Vollkornmehl (oder Mehl nach Belieben)
– 260 ml Sojamilch (teilweise verwende ich hier Sojamilch mit Vanille oder Schokogeschmack)
– 2 Bananen
– 2 EL Vanillezucker
– 1 EL Backpulver
– 1 Prise Salz
– Öl zum Backen (hier verwende ich auch gerne Kokosbutter)
– Agavendicksaft

Zubereitung vegane Pancakes

Je nach Größe, bekommt man mal mehr und mal weniger Pancakes aus der Teigmasse heraus. Das Mehl mit der Sojamilch, dem Vanillezucker, dem Backpulver und dem Salz mischen. Die Bananen zerdrücken und ebenfalls zur Masse dazugeben. Gut durchrühren und anschließend eine Pfanne mit Öl erhitzen. Teilweise verwende ich hier auch zwei Pfannen, weil es dann einfach schneller geht. Nun mit einem kleinen Schöpfer die Teigmasse in die Pfanne geben und die Pancakes auf beiden Seiten goldbraun backen. Schön stappeln und mit Agavendicksaft beträufeln. Frische Früchte, aber auch Tiefkühlbeeren passen auch sehr gut dazu. Lasst es euch schmecken!

who is mocca, modeblog, fashionblog, vegane pancakes, foodblog, vegane bananen pancakes, veganes frühstück, veganes rezept, vegane ernährung kosten, whoismocca.com who is mocca, modeblog, fashionblog, vegane pancakes, foodblog, vegane bananen pancakes, veganes frühstück, veganes rezept, vegane ernährung kosten, whoismocca.com who is mocca, modeblog, fashionblog, vegane pancakes, foodblog, vegane bananen pancakes, veganes frühstück, veganes rezept, vegane ernährung kosten, whoismocca.com

Verena

Verena

CEO, Editor

Verena-Annabella Raffl gründete ihren Fashion Blog Anfang 2013. Der Outfit und Style Blog konnte sich in kurzer Zeit in der Blogosphäre etablieren und zählt zu den erfolgreichsten Blogs im deutschsprachigen Raum.

44 Comments
  1. Es geht doch einfach nichts über vegane Pancakes zum Frühstück an einem Sonntagmorgen! Traumhaft :) Ich finde es mittlerweile unterwegs auch gar nicht mehr so schwer, sich vegan zu ernähren. Es wird echt immer einfacher, vor allem wenn man ein paar Tipps beachtet :)

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  2. Ich bin selbst ’nur‘ Vegetarier, wie du weißt, und hab mich anfangs mit veganem Essen soo schwer getan. Ich dachte immer, das kann gar nicht schmecken. Aber da hab ich echt vollkommen falsch gelegen. Und die sehen extrem gut aus! Vielleicht probier ich die demnächst mal aus!

    xx
    Anna

    LITTLEFASHIONFOX.net

  3. Oh schauen die toll aus! Ich will auch immer mal so einen Turm bauen, aber irgendwie bin ich dann iim zu faul weil ich die Pancakes gleich esse möchte. Aber ich glaube ich muss sie mal ausprobieren, weil ich nämlich immer noch auf der Suche nach einen guten vageren Rezept bin, weil meine Versuche bis jetzt immer in die Hose gegangen sind. Vielleicht sind ja die Bananen der Schlüssel zum Erfolg…
    Lg Hermine

  4. Ein tolles Rezept! Ich lebe jetzt auch schon seit ungefähr einem Jahr vegan und es ist wirklich nicht so schwer, wie man es am Anfang denkt ( In Wien und gerade in dem Bezirk, in dem ich wohne, ist das Angebot an veganen Restaurants oder Supermärkten aber auch riesig )

    Liebe Grüße
    Emma von http://www.thecasualissue.com

  5. Pass bitte mit dem Agavendicksaft auf – das ist pure hochkonzentrierte Fruktose. Durch die vegane Ernährung nimmst du schon mehr Fruktose auf als ein Mischköstler, zuviel davon kann fiese Bauchschmerzen verursachen. Ich hab ja ne Fruktoseintoleranz und mich genauer damit beschäftigt. Wusstest du das 40% aller Westeuropäer Probleme mit Fruktose haben und wir im Schnitt täglich doppelt soviel davon essen, wie für uns gesund ist.

  6. Ich ernähre mich zwar nicht vegan, liebe die veganen Bananenpancakes aber trotzdem über alles :D Genau nach diesem Rezept mache ich sie auch immer – dein Post war eine Art Erinnerung für mich, dass es wieder mal Zeit dafür wird, haha. Wunderschöne Fotos!

    x Stefanie
    http://www.thefashionrose.com

  7. Solche Eierkuchen mache ich auch gern, aber ich lasse das Backpulver weg und nehme stattdessen Eigelb und aufgeschlagenes Eiweiss :) (Ich bin „alles-Esser“)

  8. Ich lebe zwar nicht vegan, allerdings hört sich das Rezept ziemlich gut an. Ich werde die Pancakes auf jeden Fall testen :)

  9. Genau diese Pancakes mache ich Sonntags auch ganz oft ;), die sind wirklich super lecker! Ich finde es sehr sympathisch, dass du schreibst, du lebst zuhause vegan. Ich finde es beim Ausgehen häufig auch super schwierig etwas zu finden. Manchmal kann man auch eine Ausnahme machen. LG aus Freiburg, Neele

    1. Hey Neele.
      Danke dir! Ich würde es ja gerne komplett durchziehen und klar, es wäre bestimmt auch möglich. Aber wie du sagst ist es unterwegs teilweise echt schwierig etwas zu finden. Ich hoffe das Angebot wächst in den kommenden Jahren! :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>